Ostewert AG

Wie alles begann

Wir, eine Gruppe von Dorfbewohnern aus Oberndorf an der Oste, wollten nicht länger tatenlos zusehen, wie unser Ort immer mehr ausblutet. Unser Beschluss: selber Geld für‘s Dorf zu verdienen und eine soziale Bürgeraktiengesellschaft zu gründen mit Gülle, Fisch, Dünger und vielleicht Bananenbäumen als Geschäftsmodell.

Seit 2010 befindet sich Oberndorf in einem Dorfentwicklungsprozess. Dass die Bewegungen, die seither ausgelöst wurden, so innovative Geschäftsmodelle generieren, liegt an den aktiven Bürger_innen, denen Methoden an die Hand geben werden, um eigenverantwortlich langfristige Veränderungen in der Gemeinschaft zu ermöglichen. Hier in Oberndorf haben die Menschen angefangen, nach der Devise zu handeln: Mach alles selbst, was Dir zum Leben fehlt.

Als Treffpunkt wurde die Kombüse 53° Nord aufgebaut, eine selbstverwaltete Kneipe und Zentrum für alle, die das kleine Dorf am Leben erhalten wollen. Aus diesem Zentrum entstand die Ostewert AG. Bei der Planung um die Zukunft des Dorfes schauen die Oberndorfer immer über den Tellerrand und suchen Menschen, die ihnen völlig neue Perspektive eröffnen können. Markus Haastert und Anne-Kathrin Kuhlemann von der BE Solutions aus Berlin sagen: „Unabhängigkeit und Zukunft gibt es nur, wenn ihr wirtschaftlich arbeitet und ein Geschäftsmodell aufbaut, das sich selber trägt, mit dem ihr Geld verdienen könnt.“ Sie schlagen ein „Businessmodell“ vor, das eine nachhaltige Form der Nahrungsmittelproduktion etablieren soll, von der die ganze Region profitieren kann. Denn der Grundbaustein ist ein Güllekraftwerk und Gülle gibt es hier reichlich. Der zweite Baustein sind afrikanische Welse, leicht und umweltfreundlich zu züchten. Und irgendwo in diesem ökologischen Produktionskreislauf, in dem aus Gülle Strom, Dünger und warmes Wasser für die Fische werden soll, stehen – so die faszinierende Idee – auch Bananen, die irgendwann in der Marsch wachsen könnten... Vielleicht. Die Bananen werden über die Jahre als Symbol für den Mut zum Träumen, ohne den nichts Großes entstehen kann, und der uns Bürger mehr und mehr erfasst und zu Taten drängt.

Diese Geschichte fasziniert so sehr, dass ein 90 minütiger Dokumentarfilm entstanden ist, der den Prozess über 3 Jahre von 2013 bis 2016 begleitet. „Von Bananenbäumen träumen“ feierte auf den 58. Nordischen Filmtagen Lübeck seine Weltpremiere und läuft aktuell in den deutschen Kinos.

www.vbbt-derfilm.de

Jetzt ist es an der Zeit, dass sich die Ostewert AG aus Oberdorf heraus weiter entwickelt. Neue Ziele werden ins Auge gefasst und neue Projekte entstehen.

Richtfest in der Fischhalle Ostewert AG

Anlage der Ostewert AG